SEHENSWÜRDIGKEITEN

Entdecken Sie Thessaloniki!

Der Weiße Turm, die Museen, die Kirche vom Heiligen Dimitrios... Thessaloniki kann ihren Besuchern so viel anbieten, um deren Erlebnis der Stadt unvergesslich zu machen!
Lernen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Thessalonikis kennen:

Archäologisches Museum

Es wurde am Anfang der 60 Jahre gebaut, anhand der Pläne vom Architekt Karantinos. Dort wurden alle archäologische Sammlungen, die bis dahin verstreut waren, zusammengebracht.

Es wurde vor kurzem im größten Teil erneut. Dort gibt es Sammlungen der ganzen Umgebung, von unterschiedlichen Epochen. Es werden da auch Regelmäßige Ausstellungen organisiert.

Wenn Sie wirklich die Geschichte der Stadt Thessaloniki lernen möchten, vergessen Sie auf keinem Fall das Archäologische Museum zu besuchen.

Byzantinisches Museum

Werk des Architekten Krokos und Referenzpunkt der modernen griechischen Architektur. Zusammen mit dem Archäologischem Museum, sind es zwei besondere Kultursymbole von Mazedonien. Seit 1994, als es eingeweiht wurde, werden da wichtige Ausstellungen der alt-christen- sowie der byzantinischen Zeit präsentiert.
Durchsuchen Sie das Byzantinische Museum

Museum des Mazedonischen Kampfes

Im renovierten klassischem Gebäude an der Ecke der Straßen Pr. Koromila und Ag. Sofias, war da vor Jahren das General Konsulat Griechenlands während den letzten Jahren der türkischen Besatzung Thessalonikis.

Kino Museum

Das einzige dieser Art Museum in Griechenland, wurde im Jahr 1997 eingeweiht. Ziel ist es den Besucher in einer Reise durch Bilder, Geräusche und Objekte zu begleiten, die relevant mit der 7. Art sind.

Seit 2001 im Lager Gebäude A, des Haupthafens Thessaloniki zu finden.

Als alternative besuchen Sie.

Jüdisches Museum

Das Museum wurde erstmals 1997 im ehemaligen jüdischen Viertel der Stadt eröffnet und stellte eine der Museums-Initiativen zur Kulturhauptstadt Europas dar. Grundstock der Sammlung bildeten die Fotosammlung von Simon Marks und die sakralen Gegenstände der sephardischen Gemeinde. Unter seinem heutigen Namen und als Institution besteht das Museum seit 2001. Es befindet sich in einem früheren Bürogebäude der Banque d’Athènes, welches 1904 von Vitaliano Poselli entworfen wurde.

Galeriusbogen

Der Galeriusbogen in Thessaloniki zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt und gilt als eines ihrer unverkennbaren Wahrzeichen. Das auch unter dem Namen „Kamara“ bekannte Monument stammt aus der Zeit der Antike und wurde als Triumphbogen errichtet, trägt heute aber vor allem noch dekorativen Wert und ist ein bedeutendes Zeugnis der Stadtgeschichte Thessalonikis.

Weißer Turm – Wahrzeichen der Stadt Thessaloniki

In seiner heutigen Form ist der Weiße Turm osmanischen Ursprungs. Nach der osmanischen Eroberung von Thessaloniki im Jahr 1430 durch Sultan Murad II. wurde der Weiße Turm errichtet.

Während der türkischen Besatzung war der Turm bekannt als „Turm des Blutes“, weil er als Gefängnis und zum töten der Gefangenen diente. Das Adjektiv „Weißer“ ist später im 19. Jahrhundert dazugekommen. Seit 1985 dient es als (Museum).

Heptapyrgion

Das Heptapyrgion übersetzt ‚Sieben Türme‘, bekannt aus dem türkischen Namen Yedi Kule in Thessaloniki ist eine Festung in der byzantinischen und osmanischen Zitadelle im nordöstlichen Teil der Akropolis. Es war Sitz der Garnison des Osmanischen Reichs bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Heute dient es nicht mehr als Gefängnis, es wurde auch inzwischen restauriert.

Rotunda

Der Bau wurde im 4. Jahrhundert in eine christliche, den Unkörperlichen gewidmete Kirche, die zeitweise als Metropolitankirche diente, umgewandelt und mit Mosaiken ausgeschmückt. Im Jahr 1590 wurde die Rotunda in eine Moschee umgewandelt und ein Minarett wurde dem Bau angefügt. Kostbarkeiten und Ikonen wurden in die kleine, westlich der Rotonda gelegene Georgskapelle gebracht. Als Thessaloniki 1912 unter griechische Herrschaft kam, wurde die Rotunda wieder zur Kirche, jedoch schon 1917 zum Makedonischen Museum.

Römische Agora (Forum Romanum)

Die Agora ist erst 1966 bei Bauarbeiten entdeckt worden. Zu der Entstehungszeit der Agora gibt es zwei historische Ansätze. Der erste Ansatz besagt, dass die Agora vor 49 v. Chr. erbaut worden sein muss, da sich die römischen Senatoren auf ihrer Flucht vor Cäsar in Thessalonki aufgehalten haben und das Thessaloniker Forum zum römischen Staatsgebiert erklärt haben, um dort den Senat abzuhalten. Die Vermutung ist, dass die Agora in den Jahren vor 49 v. Chr. bis in 138 n. Chr. schrittweise ausgebaut worden ist.

Der zweite Ansatz geht davon aus, dass die Agora zeitgleich mit dem Palast des Galerius um das Jahr 300 n. Chr. erbaut worden ist. Es habe vor dieser Agora eine frühere gegeben, welche bisher nicht gefunden worden ist.

Heute ist auf dem Gelände ein großer rechteckiger Platz, ein Odeon, mehrere Säulenhallen, Marmortreppen, Mosaikfussböden, gepflasterte Straßen, Säulenreihen, Wasserleitungen und Geschäfte zu sehen. Direkt neben dem Eingang sind Reste eines Bades unter der modernen Straße ausgegraben worden. Die Anlage ist insgesamt viel größer, wobei viele Teile der Agora unter dem modernen Straßenbelag sind.

Hagia Sofia (Heilige Sofia – Weisheit)

Die dreischiffige Basilika wurde im 7. Jahrhundert auf den Fundamenten einer Kirche aus dem Jahr 315 erbaut; sie gilt als ein Vorläufer der Kreuzkuppelkirchen. Die Kuppel hat einen Durchmesser von 10 Metern und der Grundriss der Kirche ist fast quadratisch. Im Innern sind Mosaiken aus dem 8. und 9. Jahrhundert vorhanden.

Während des vierten Kreuzzuges wurde die Kirche zur Kathedrale der Stadt.

Lernen Sie mehr über deren interessanten Geschichte.

Vlatades- Kloster

Das Vlatades-Kloster ist das einzige noch erhaltene der in der Stadt Thessaloniki gelegenen byzantinischen Klöster. Es ist ein stauropegisches, d.h. direkt dem Ökumenischen Patriarchat unterstelltes Kloster, liegt in der Oberstadt unmittelbar unterhalb der Akropolis und ist seit 1988 Teil des UNESCO-Welterbes (Frühchristliche und byzantinische Bauten in Thessaloniki). Auf dem Klostergelände liegen mehrere Zisternen der vom Chortiatis herkommenden Wasserleitung.

Kyrill und Method Kirche

Die aus Thessaloniki im damaligen oströmischen Reich stammenden Brüder Konstantin und Michael wurden als die Heiligen Kyrill und Method(ius) bekannt. Als byzantinische Gelehrte und Priester betrieben Kyrill und Methodius gemeinsam die christliche Missionierung slawischer Völker im 9. Jahrhundert und begannen mit der Verschriftlichung slawischer Sprachen, weshalb man sie heute auch als Slawenapostel bezeichnet. Die Kirche liegt an der Megalou Alexandrou Allee.

Panagia Chalkeon Kirche

Die Kirche Panagia Chalkeon (Jungfrau der Kupferschmiede) in Thessaloniki, ist eine byzantinische Kirche aus dem 11. Jahrhundert. Die am Dikastirion-Platz nördlich der Egnatia-Straße im ehemaligen Quartier der Kupferschmiede gelegene Kirche ist seit 1988 Teil des UNESCO-Welterbes.

Heiliger Dimitrios Kirche

Die Kirche Hagios Demetrios oder einfach Demetriosbasilika ist eine dem Hl. Demetrios von Thessaloniki geweihte frühbyzantinische Kirche in Thessaloniki. Sie liegt am Fuß des Hügels der Oberstadt in der Nähe des alten Marktes und ist diesem frühchristlichen Heiligen geweiht, einem der wichtigsten Heiligen der griechisch-orthodoxen Kirche. Seit 1988 ist die Kirche Teil des UNESCO-Welterbes der frühchristlichen und byzantinische Bauten in Thessaloniki.

Hotel Makedonia Palace Thessaloniki - Sehenswürdigkeiten von Thessaloniki Es gibt viele Sehenswürdigkeiten in Thessaloniki, unter anderen das Archäologische Museum, der Weiße Turm, Aghia Sophia - die Kirche der Heiligen Sofia, der Galerius Palast, das Judische Museum.